Portugieser

Portugieser Rotwein aus Deutschland

BILDPRODUKTBEWERTUNGPREISANGEBOT
1 Weingut Achim Hochthurn Portugieser trocken (6 x 1 l)
€ 26,69 * * inkl. MwSt. | am 6.06.2020 um 22:36 Uhr aktualisiert
2 Lorch Portugieser Weißherbst Lieblich (6 x 1.0 l)
€ 23,94 * * inkl. MwSt. | am 6.06.2020 um 22:36 Uhr aktualisiert
3 Karl Pfaffmann 2014er Blauer Portugieser Rosé mild (3) Q.b.A. 1.00 Liter
€ 5,90 * * inkl. MwSt. | am 28.02.2020 um 22:37 Uhr aktualisiert
4 Weingut Achim Hochthurn Portugieser und Dornfelder 2014 lieblich (6 x 0.75 l)
€ 26,94 * * inkl. MwSt. | am 5.06.2020 um 22:38 Uhr aktualisiert
5 Weingut Diehl 2014er Portugieser Weißherbst mild (021) 1.00 Liter
€ 6,90 * * inkl. MwSt. | am 5.06.2020 um 22:38 Uhr aktualisiert
6 2016/17* Weingut Rogenwieser Kirchheimer Schwarzerde Blauer Portugieser QbA lieblich (6 x 0,75L)
€ 40,10 * * inkl. MwSt. | am 6.06.2020 um 22:35 Uhr aktualisiert

Portugieser – Rotwein aus Deutschland

Frische Säure und ein blumiges Bukett – Portugieser ist der vermutlich beliebteste Rotwein in Deutschland. Der Wein ist ein rundum sinnliches Erlebnis, denn mit samtiger Fülle und fruchtiger Wärme verzaubert der hellrote bis dunkelrubinfarbene Wein Gaumen, Nase und Augen. Zu Braten, Wild und Käse ist der Portugieser hervorragend geeignet, kann als unkomplizierter und frischer oder süffiger Schoppenwein aber auch einfach so genossen werden. Kommt er wirklich aus Portugal?

Blauer Portugieser zeigt ganzes Farbspektrum von Hellrot bis Violett Rot

Manchmal wird der Rotwein als ein Portugieser Weißherbst vertrieben, manchmal als ein Roséweine – aber immer steckt die gleiche Rebsorte dahinter. Das Holz der Rebe ist grundsätzlich gebe bis leicht rotbraun. Es ist mit feinen Streifen durchzogen. Das Blatt ist groß und grob gezahnt, es glänzt grün. Die Trauben wachsen an den Reben groß und dicht, die Beeren sind blau und fruchtig süß mit runder Form. In Deutschland wird der Wein vorwiegend in der Pfalz angebaut. Insgesamt wächst die Rebsorte in den deutschen Anbaugebieten auf etwa 4.900 Hektar, davon befinden sich 1.800 Hektar in Rheinhessen und 2.500 Hektar in der Pfalz. Das sind zusammen erst 4.600 Hektar – der Rotwein wird in kleineren Mengen auch in den anderen deutschen Anbaugebieten gepflegt. Bedeutungsvoller als in Deutschland ist die Rebsorte aber in Österreich.

Ursprünglich vielleicht doch nicht aus Portugal?

Man weiß bis heute nicht genau, woher die Rebsorte Blauer Portugieser kommt. Sie könnte tatsächlich ursprünglich aus Portugal kommen, es könnte aber auch ganz anders sein. Der Legende nach soll ein österreichsicher Gesandter die Rebsorte in den Jahren 1770 bis 1780 nach Niederösterreich gebracht haben. In größerem Stil wurde der Rotwein aber erst im 18. Jahrhundert in Ungarn und Österreich angebaut. Nach Deutschland kam die Rebsorte gar erst Mitte des 19. Jahrhunderts – und zwar von Ungarn und Österreich aus. Als drittwichtigste Rebsorte gleich nach dem Spätburgunder und dem Dornfelder ist der Rotwein hierzulande als ein frischer Alltagswein beliebt. DNA-Untersuchungen konnten die Herkunft des Weins bislang nicht klären. Man versuchte früher, den portugiesischen Moreto do Alentejo mit dem Blauen Portugieser in Verbindung zu bringen, aber eine solche Identität besteht nicht. Kurioserweise ist die Rebsorte Blauer Portugieser in Portugal völlig unbekannt. Daher wird heute vermutet, dass sie tatsächlich aus Österreich stammt oder in Portugal unter einer völlig anderen Bezeichnung genutzt wurde. Immerhin werden noch nicht so lange Sortenlisten geführt.

Geschmack und Ausbau

Diesen Rotwein zeichnet eine milde Säure aus, sie wirken fruchtig und leicht. Das Aroma des Portugiesers ist dagegen eher verhalten. Es zeigt frische Beerendüfte, allen voran rote Johannisbeere, Erdbeere und Himbeere. Ein angenehm milder Hauch von grünem Pfeffer kann mitschwingen. Der Wein liegt weich am Gaumen, zeigt nur wenig Säure und geringes Tannin.

Mit seinem zarten Erscheinungsbild und der eindrucksvollen Farbe passt dieser Rotwein hervorragend zu leichten und gegrillten Gerichten. Fisch und Salat harmoniert mit diesem Wein genauso wie aromatischer Käse. Wird der Portugieser als Roséwein gereicht, ist er ein sehr leichter Sommerwein und ergibt eine herrlich durstlöschende Weinschorle. Die ideale Trinktemperatur liegt beim Rosé bei 9° C bis 13° C, beim Rotwein bei 14° C bis 16° C.