Weinanbaugebiet Ahr

Weinanbaugebiet Ahr Rotwein aus Deutschland
Das Ahrtal zählt zu den eher unbekannteren Weinanbaugebieten Deutschlands. Das liegt primär an der relativ kleinen Fläche des Anbaugebietes. Mit nur rund 550 Hektar Rebfläche ist das Weinanbaugebiet Ahrtal eines der kleinsten Anbaugebiete in Deutschland. Trotz seiner geringen Ausdehnung ist das Ahrtal jedoch das größte geschlossene deutsche Weinanbaugebiet für Rotwein. Aufgrund seiner hervorragenden klimatischen Bedingungen werden im Ahrtal regelmäßig Rotwein von internationaler Spitzenqualität produziert.

Die Lage

Das Weinanbaugebiet Ahr ist eines der am weitesten nördlich gelegenen Anbaugebiete in Deutschland. Das Ahrtal liegt im äußersten Norden von Rheinland-Pfalz, nahe der Grenze zu Nordrhein-Westfalen. Das Weinanbaugebiet erstreckt sich von Altenahr im Westen bis nach Heimersheim im Osten.

Das Klima

Die klimatischen Bedingungen in der Gegend des Ahrtales sind grundsätzlich nicht mehr für den Weinanbau geeignet. Dass im Ahrtal trotzdem Trauben von ausgezeichneter Qualität wachsen, hat mit verschiedenen mikroklimatischen Bedingungen des Ahrtales zu tun.

Das Ahrtal ist in seinem Mündungsbereich in den Rhein relativ tief gelegen und grenzt im Norden an die Kölner Bucht. Dadurch sind trotz der nördlichen Lage relativ hohe Temperaturen möglich. Darüber hinaus liegt das Weinanbaugebiet Ahr im Regenschatten der Berge der Eifel des Hohen Venn. Dadurch bedingt liegt die Niederschlagsmenge mit knapp 600 Millimeter im Jahr relativ niedrig. Außerdem ist die Zahl der Sonnenstunden auf der Hinterseite von Eifel und Hohem Venn höher. Zusätzlich heizen sich bei Sonneneinstrahlung die felsigen und steilen Südhänge des Ahrtals sehr rasch auf und geben die gespeicherte Wärme allmählich an die Weinreben weiter. Somit sind auch in der Nacht relativ ausgeglichene Temperaturen im Tal gewährleistet. Und nicht zuletzt begünstigen auch die im Ahrtal vorherrschenden Gesteins- und Bodenschichten den Anbau von hochwertigen Weinen.

Die Rebsorten

Das Weinanbaugebiet Ahrtal gilt gemeinhin als Paradies des Rotwein in Deutschland. Bereits die Römer wussten die geographisch und klimatisch bevorzugte Lage für den Anbau von Reben zu nutzen. Heute ist das Ahrtal Deutschlands größtes geschlossenes Weinanbaugebiet für Rotwein. Das Anbaugebiet hat eine Gesamtfläche von rund 550 Hektar, von denen etwa 85 Prozent mit roten Rebsorten bestockt sind. Nur gut 15 Prozent der Anbauflächen entfallen auf Weißweinreben.

Weinanbaugebiet Ahr Rotwein aus Deutschland

Im Weinanbaugebiet Ahrtal sind ca. 45 weiße und knapp über 20 rote Rebsorten zum Anbau zugelassen. Die mit großem Abstand bedeutendste Rotwein-Rebsorte ist der Spätburgunder, der auf rund 350 Hektar Fläche angebaut wird. Danach folgen die Rebsorten Blauer Portugieser, Frühburgunder, Regent und Dornfelder. Die bedeutendste im Ahrtal kultivierte weiße Rebsorte ist der Riesling. Die Winzer im Weinanbaugebiet Ahrtal produzieren vorwiegend trockenen Rotwein und Weißwein, dessen Anteil bei über 50 Prozent liegt.

Der Tourismus

In den vergangenen Jahrzehnten hat sich das Ahrtal nicht nur unter Weintrinkern zu einem zunehmend beliebten Reiseziel entwickelt. Die touristische Popularität des Ahrtals ist eng mit dem Weinanbau verknüpft, denn wie die Weinreben, kommen auch Besucher des Tales in den Genuss von über 1500 Sonnenstunden im Jahr. Darüber hinaus ist das Ahrtal eines der charmantesten Täler Deutschlands. Malerische Landschaften wechseln sich mit idyllischen kleinen Ortschaften ab, was in Kombination zu einem unvergleichlichen Flair führt. Und nicht zuletzt gibt es aufgrund der langen Geschichte des Ahrtales eine Vielzahl von historischen Sehenswürdigkeiten zu entdecken.