Die Geschichte der Trollinger Rebe

Trollinger Rotwein aus Deutschland

Die Urheimat dieser Rebsorte findet sich in Südtirol und dem benachbarten Trentino. Allerdings wurde die Trollinger Rebe dort als „Vernatsch“ bezeichnet. Die Römer brachten die Trollinger Rebe über die Alpen. Zunächst wurde Trollinger in Deutschland an der Bergstraße und in der Pfalz kultiviert. In Württemberg wurde die Rebsorte Mitte des 17. Jahrhunderts heimisch. Auch heute stellt der Trollinger als Rotwein aus Deutschland unter der Sortenbezeichnung „Blauer Trollinger“ in diesem Gebiet die Hauptrebsorte dar.

Wissenswertes über die Rebsorte Trollinger

Beim Trollinger handelt es sich um eine rote Traube, die seit der Römerzeit auch für Rotwein aus Deutschland angebaut wird. Seit dieser Zeit hat sich die Rebsorte immer weiter nach Süddeutschland hin ausgebreitet. Insbesondere in Württemberg wird der Trollinger, bei dem es sich um eine Tafeltraube handelt, vermehrt angebaut.

Die Rebsorte wartet mit einer sehr dunklen, fast rubinroten Farbe auf. Eine vergleichsweise kurze Lagerzeit ist bei Rotweinen aus der Trollinger Traube charakteristisch. Die ideale Trinkreife ist so bei einem Rotwein aus Deutschland bereits innerhalb eines Jahres erreicht. Nur sehr selten wird die Rebsorte Trollinger für Prädikatsweine angebaut, weil bei diesen Weinen eine Zugabe von Zucker nicht erlaubt ist. Sehr oft wird die Rebsorte Trollinger mit anderen Rebsorten verschnitten, so dass daraus ein Cuvée entsteht.

Der Trollinger konnte sich in Deutschland hauptsächlich im Württembergischen etablieren. In vielen anderen Gegenden stößt Trollinger allerdings auf Ablehnung, da die Qualität vielen Weintrinkern zu anspruchslos erscheint. In Südtirol hingegen werden große Mengen die Rebsorte Trollinger angebaut. Hier gilt die Rebsorte als frisch und leicht, was auf dem hohen Säuregehalt beruht. Pro Liter enthält Trollinger mehr als 6 Gramm Säure, wodurch sich die Rebsorte ideal für Tafelweine und als Kochwein eignet. Trollinger kann als schwäbisches Nationalgetränk eingestuft werden. Er reift spät, wird jung getrunken und ist einer der bekömmlichsten Rotweine aus Deutschland.

BILDPRODUKTBEWERTUNGPREISANGEBOT
1 Collegium Wirtemberg Trollinger/ Lemberger 2014/2015 Halbtrocken (3 x 1 l)
€ 18,41 * € 19,50 * inkl. MwSt. | am 19.11.2019 um 22:34 Uhr aktualisiert
2 Rotwein | Weingut Martin Schropp | Trollinger 2014 trocken (6×1,0l)
€ 39,95 * * inkl. MwSt. | am 19.11.2019 um 22:36 Uhr aktualisiert
3 Collegium Wirtemberg Grad 6 – Trollinger, 3er Pack (3 x 750 ml)
€ 19,60 * € 20,70 * inkl. MwSt. | am 18.11.2019 um 22:32 Uhr aktualisiert
4 Rotwein | Weingut Martin Schropp | Trollinger 2014 halbtrocken (6×1,0l)
€ 35,90 * * inkl. MwSt. | am 18.11.2019 um 22:35 Uhr aktualisiert
5 Heilbronner Wartberg Trollinger Rotwein Württemberg 2016 halbtrocken (6x 0.75 l)
€ 50,90 * * inkl. MwSt. | am 19.11.2019 um 22:32 Uhr aktualisiert
6 Weingut Eberbach-Schäfer 2014er Trollinger Lemberger trocken Haberschlachter Heuchelberg Württemberg Dt. Qualitätswein 1.00 Liter
€ 6,90 * * inkl. MwSt. | am 19.11.2019 um 22:35 Uhr aktualisiert
7 Rotwein | Weingut Martin Schropp | Trollinger halbtrocken (3×1,0l)
€ 19,90 * * inkl. MwSt. | am 19.11.2019 um 22:32 Uhr aktualisiert
8 Weingut Bruker Trollinger Alte Reben 2014 Halbtrocken (6 x 0.75 l)
€ 47,36 * * inkl. MwSt. | am 19.11.2019 um 22:35 Uhr aktualisiert

Anbauvoraussetzungen für Trollinger

Trollinger-Reben fühlen sich auf warmen Böden wie Keuper oder Muschelkalk am wohlsten. Neben dem Riesling hat auch der Trollinger eine späte Reife, so dass er eine gute Lage benötigt, um möglich frostfrei zu gedeihen. Beim Trollinger handelt es sich um eine sehr ertragreiche Rebsorte, bei Erträge von bis zu 100 Hektoliter pro Hektar erzielt werden können. Die Rebsorte kann auch auf armen Böden kultiviert werden und gedeihen sehr gut in weiträumig angelegten Weinbergen. Das Mostgewicht des Trollingers bewegt sich meist im Bereich von Qualitätsweinen. Im Mittel liegt Trollinger bei 70 Grad Oechsle. Für einen Rotwein aus Deutschland fällt der Trollinger mit 7 bis 10 Promille Säure zudem ungewöhnlich hoch aus.

Die Bedeutung der Rebsorte Trollinger

In Deutschland wuchs zwischen 1960 und 1990 auf rund 2.500 Hektar die Rebsorte Trollinger. Dieses Niveau hielt bis heute in Deutschland unverändert an. Neben Lemberger und Schwarzriesling ist der Trollinger damit die meistangebaute Rotweinrebe in Württemberg. Außerhalb von Württemberg gibt es nur gelegentlich Trollingerweine in Betrieben der Pfalz und aus Baden. Allerdings werden hier maximal 34 Hektar insgesamt für den Anbau von Trollinger veranschlagt. In Deutschland konzentrieren sich die Anbaugebiete entsprechend südlich, was hauptsächlich klimatische Gründe hat. Da die Reben eine lange Vegetationsperiode bis zur Reife benötigt, hat sich Württemberg zum idealen Standort entwickelt.

Geschmack dieser Rotweine aus Deutschland

Die Kellermeister bauen die meisten Weine aus Trollinger-Trauben zu kernigen, frischen und bodenständigen Tropfen aus. Den harmonischen Trinkweinen verleiht eine gewisse Restsüße zusätzliche Süffigkeit.  Höhere Prädikate erreicht der Trollinger allerdings selten. Diese rassigen, leichten Rotweine aus Deutschland benötigen keine mehrjährige Lagerzeit, sondern können bereits im Jahr nach der Lese getrunken werden. Der feinblumige Duft des Trollingers ergibt sich aus einem zarten Muskatton und einem frischen Wildkirscharoma. Die Weine präsentieren sich in einem hellen Rot bis Rubinrot. Aus den Trollinger-Reben wird teilweise auch ein Weißherbst angeboten. Verbreitet ist Rotwein in Deutschland auch als Verschnitt mit Lemberger-Reben. Trollinger-Trauben sind zudem auch als Tafeltrauben sehr beliebt.